Schulphilosophie und pädagogisches Konzept


Organisation und Zusammenarbeit

Die Ablauf- und Organisationsstruktur der Schule erlaubt, trotz der hohen Schüleranzahlen, eine effiziente Überschaubarkeit des Ausbildungs- und Entwicklungsprozesses der Schüler und Lehrgangsteilnehmer. Die Überschaubarkeit ist die Grundvoraussetzung für die pädagogische Betreuung und Begleitung und ermöglicht die individuelle Förderung und Entwicklung von Kompetenzen.

Durch den intensiven und guten Kontakt mit internen und externen Vortragenden sowie den leitenden Pflegefachkräften der Praktikumsstellen können auftretende Probleme während der Ausbildung rasch erkannt und gezielt korrigiert werden. Als wichtig erscheint auch der Kontakt zu anderen Institutionen des Gesundheitswesens. Es besteht das Angebot Praktika im ganzen europäischen Raum zu absolvieren.

Subjektorientiertes Menschenbild

 

Das pädagogisch-didaktische Konzept der Gesundheits- und Krankenpflegeschule Lienz geht von einem subjektorientierten Menschenbild aus. Als Beispiel hierfür sei das Fähigkeiten- und Fertigkeitentraining genannt, das den Auszubildenden ermöglicht praktische Handlungen und Abläufe in betreuten Kleingruppen zu üben und somit Sicherheit in der praktischen Umsetzung zu erlangen. In diesen Trainingseinheiten kann besonders gezielt auf individuelle Stärken und Schwächen eingegangen werden. Ein weiteres wesentliches Ziel ist das Lernen als lebenslangen Prozess zu initiieren. Dies beinhaltet auch Beratung und Information bezüglich beruflicher Weiterbildungen, Sonderausbildungen und Hochschulstudien.